Rechnungsabschluss 2017

Im Vorfeld der Bürgerversammlung beriet auch dieses Jahr die Uzner SVP mit ihren Amtsvertretern den Rechnungsabschluss vom vergangenen Jahr. Nach den Ausführungen und Berichtserstattung von Gemeinderat Felix Bretscher und Geschäftsprüfungskommissions - Mitglied Hanspeter Bär erfolgte eine rege Diskussion über die zu genehmigenden Geschäfte. Die Versammlung war sich einig, die 2.3 Millionen Gewinn vollumfänglich ins Eigenkaptial fliessen zu lassen, welches neu auf über 6 Millionen anwachsen wird. Somit sei eine nachhaltige Steuersenkung auf 120% im kommenden Herbst gesichert und der Anschluss an die umliegenden Gemeinden betreffend der Wettbewerbsfähigkeit gesichert.

Wasserversorgung

Wenig Diskussion gaben die beiden Anträge des Gemeinderates über die Auflösung der Wasserversorgung zu einem „unselbstständigen, öffentlich-rechtlichen Unternehmen“ der Gemeinde Uznach sowie die „Auflösung des Zweckverbandes Werkjahr Linthgebiet“. Beiden Anträgen stimmte die Versammlung zu.

Bahnhofareals SBB

Betreffend dem Beschluss des Gemeinderates über die Umzonung und Erlass des Teilzonenplans des Bahnhofareals SBB und der damit herbeigeführten Volksabstimmung vom Juni entschied sich die Ortspartei für eine Stimmfreigabe. Einerseits mache es durchaus Sinn, im Dorfzentrum verdichtet zu bauen, anderseits dränge sich zurzeit ein weiteres Grossbauprojekt kaum auf, da in Uznach doppelt so hoher Leerwohnungsbestand vorhanden ist als in den umliegenden Gemeinden. Mit dem Ausbau des Bahnverkehrs werde künftig auch der Postautoverkehr zunehmen, dessen betrieblicher Ausbau nur auf dem jetzt leer stehenden Bahnhofareal realisiert werden könnte. Die Ortspartei ist überzeugt, dass mit einer zukunftsorientierten Planung aus dem jetzigen Bahnhofareal ein weitaus nachhaltigeres Projekt zugunsten des Einrosenstädtchens realisiert werden kann.